Anarchy  Weiter

 

 

Die Legende des Clans Anarchy
 

Schrecken und Kummer überfällt die menschlichen Herzen in jenen Siedlungen, in denen der gewaltige Clan Anarchy sich seine Bahn bricht – einer der geheimnisvollsten und widersprüchlichsten magmarischen Vereinigungen. Es ist unmöglich, vorauszuahnen, wo sie beim nächsten Mal zuschlagen, welchen Weg sie einschlagen und dabei sogar schwache Spuren der menschlichen Rasse zerstören. Sie sind, wie das Element selbst, schonungslos und zornig, und bewegen sich durch die Länder von Feo, ohne jemals Nachsicht zu üben. Wenn man diesen Clan überhaupt mit etwas vergleichen kann – dann nur mit dem glühenden Strom der Lava, der alles und jeden auf seinem Weg vernichtet, völlig gleichgültig gegenüber Flehen und inständigen Bitten.

 

Jeder kennt die jahrhundertealte Rassenfeindschaft zwischen den Magmaren und den Menschen, aber der wahnsinnige Hass des Clans Anarchy auf die menschliche Rasse ist einzigartig bei den Magmaren. Niemand wird es je wagen, sich diesen wortkargen und hochmütigen Kriegern in den Weg zu stellen: alle wissen, dass sie ihre Feinde unbarmherzig vernichten. Denn wenn der Clan auf dem Stadtplatz von Dartrong auftaucht, treten die Magmaren vor ihnen zur Seite, und hinter ihnen hört man schreckhaftes Flüstern. Es gibt eine unerschöpfliche Vielzahl von Legenden und Geschichten über die Heldentaten dieses Clans, die sich sogar erfahrene Veteranen begeistert anhören. Man erzählt sich von dem hochgewachsenen, finsteren Bojar, ganz bedeckt von Kampfnarben. Er ist der glorreiche Anführer und führt seine Kampfgenossen hinter sich in die Schlacht. Unter den Magmaren findet man keinen grausameren Mörder! Die jungen Krieger erzählen sich in höchster Bewunderung die Geschichten über Oberst, den alten und erfahrenen Kämpfer, in dessen Augen immer noch der Zorn auf die Menschen brennt, die einst seine Familie zerstörten. Die maßlose Raserei im Kampf könnte sich gegen den Clan selbst wenden, wäre da nicht der umsichtige narik, der sich immer im Voraus die Kampfstrategie überlegt. Es ist nicht verwunderlich, dass viele Heerführer die kunstvollen und schlauen Züge und Taktiken besprechen, mit denen narik die Menschen täuscht. Aber alle müßigen Gespräche verstummen, wenn die Rede auf Menschmorder kommt – sogar die Magmaren fürchten sich, seinen Namen laut auszusprechen, und niemand kann genau sagen, wie viele Menschen er eigenhändig erledigt hat.

 

Es gab Geschichten über eine furchtbare Schlacht, als die Menschen eine Handvoll verwundeter Magmaren von der Verstärkung abschnitten, den am Leben Gebliebenen den Todesstoß gaben und sie erniedrigten. Die Einkreisung der Truppen war so groß, dass es keine Chance gab, sie zu durchschlagen, und die Magmaren verabschiedeten sich innerlich von ihren Brüdern und Schwestern. Der Führer des Clans Anarchy, Bojar, trommelte die Reste der zerschlagenen Armee zum Angriff zusammen, aber erfolglos, nur die Mitglieder seines Clans unterstützten ihn, denn Treue und Loyalität war für sie immer das Wichtigste. „Wir ziehen in den Niedergang", sagte ihnen Bojar, „aber nur die Menschen wünschen sich feige, an Altersschwäche zu sterben! Deswegen beerdigen sie ihre Toten in der Erde, wo die menschlichen Leichen von Würmern gefressen werden! Nein, wir sind von einem anderen Schlag! Was wünschen wir uns sehnlicher, als den Niedergang in der Hitze des Gefechts?! Was macht uns glücklicher, als der Tod im Feuer?“ Der Clan heulte auf, jedem Wort des Anführers zustimmend, und stürzte sich auf die Menschen, die sich schon siegessicher außer Gefahr wägten.

 

Überall sprudelten Lavaströme, und die Luft roch nach verbrannter Haut. In dieser Schlacht fielen viele aus dem Clan, aber Bojar sah neben sich seine Kampfgenossen, die wütend menschliches Fleisch spalteten, und es gab ihm Kraft. Menschmorder verteidigte sich gleichzeitig gegen drei menschliche Krieger, seine Arme bis zum Ellbogen mit Blut bedeckt. Über dem Berg von Leichen erhoben sich Black Pearl und Suriel, Rücken an Rücken kämpfend, und wenn einer von ihnen nur ins Wanken geriet, übernahm der andere den Schlag. Und so weiter und weiter - überall sah man die Mitglieder des Clans Anarchy. Auf der linken Flanke kämpften -WIL-, Sid_V und Minkai ausdauernd und tapfer, während auf der rechten Flanke Pale Rider, Schlächterin, _Belial_ und Tigerclaw79 einen Menschen nach dem anderen zurückschlugen. Ihnen folgten bald andere Magmaren, die sich in den Kampf warfen, fühlend, dass es eine Chance gab, durchzubrechen. LEO, berauscht von der Schlacht, bohrte laut lachend das Stahlschwert in seinen Feind, woraufhin er den Blick seines Anführers auf sich fühlte und ihm grinsend zuschrie: "Sie geraten ins Wanken, Bojar! Du wirst sehen, diese Feiglinge werden flüchten, obwohl sie in der Überzahl sind! Die Unsrigen Sieg sind schon nahe, ich fühle die Hitze der Lava!"

 

Die menschlichen Reihen lichteten sich unter dem mächtigen Vorstoß des Clans, und durch die entstehende Bresche brachen die Magmaren durch. Als die Verstärkung den Clan Anarchy erreichte, warf sich dieser mit doppelter Wut auf die Menschen. Jene Nacht war eine Nacht des Todes. Die wenigen der Menschen, die es schafften, lebendig zurückzukehren, berichteten mit Schrecken von den unbekannten Kriegern, die furchtlos und wild unter den teilnahmslosen Sternen von Feo kämpften.
 
 

 
© 2006-2018. Powered by My.Com B.V.
AGB | Datenschutzerklärung